Hardware Tips bei Anschaffung neuer Computer / Laptops
#1
Hallo zusammen!

Ich arbeite als Supportmitarbeiter in einem Unternehmen in dem 3D visuallisierung ein großer Bestandteil ist. Immer wieder hab ich mit Anwender zu tun, deren Hardware einfach zu schlecht ist um moderne 3d Programme vernünftig zu betreiben. Deswegen hier ein paar Tips, sollten sie vorhaben in einen neuen Rechner zu investieren:

Wir fangen mit der Festplatte an.
Wegen der weitaus besseren Lese- / Schreibgeschwindigkeit empfehle ich SSD Festplatten für das Betriebssystem und Programminstallation. Bei großen Datenbanken, usw. ist dann durchaus eine weitere z.bb 4 TB Festplatte sinnvoll. (schaut was da momentan Preis pro TB am günstigsten ist und die Schreibgeschwindigkeit hoch)
Wenn mir heute ein Verkäufer einen PC/Laptop anbietet ohne SSD als primäre Festplatte, würde ich diesen persönlich nicht kaufen.
 
Der RAM Speicher ist ziemlich unkompliziert.
4 GB ist das empfohlene Minimum, aber ein halbwegs anständiger PC sollte heutzutage mit 8, 16 oder 32 GB RAM ausgestattet sein.
 
Prozessor:
Ich empfehle eine CPU mit einer Basisgeschwindigkeit (nicht Turbo) von ~ 2,4 GHz oder besser. Der Grund, den ich hier aufführe ist weil wir in der Regel hier die leistungsschwächeren Prozessoren hinter uns gelassen haben.
Wenn Sie jedoch eine bessere Leistung wünschen, sollten Sie die i5- oder i7-Prozessoren in Betracht ziehen.
Für allgemeine Programme gilt die Regel: Je höhere GHz-Leistung desto besser. Hier ist die Anzahl der Kerne in der CPU derzeit nicht viel ausschlaggebend.
Die Anzahl der CPU-Kerne spielt jedoch eine große Rolle bei z.B. Renderprozessen, da alle verfügbaren Kerne verwendet werden.
 
Soviel dazu. Kommen wir zum Herzstück:

Grafik!
Es gibt eine Webseite in der fast alle Graphikkarten aufgelistet sind und nach Leistung und Preis bewertet werden: https://www.videocardbenchmark.net/gpu_list.php

Aus Erfahrung heraus empfehle ich unseren Anwendern Graphikkarten mit mindestens 1300 Passmark G3D Punkten, die Empfehlung liegt bei rund 5000 Punkten sollten sie mit Rendering arbeiten.

Wenn Sie sich die moderne Aufstellung der Nvidia-Karten ansehen, werden normalerweise vier Karten angezeigt und alle erfüllen oder übertreffen diese Leistungsempfehlungen:
 
GeForce GTX 1050 (Passmark Punkte: 4 503)
GeForce GTX 1060 (Passmark Punkte: 8 893)
GeForce GTX 1070 (Passmark Punkte: 11 108)
GeForce GTX 1080 (Passmark Punkte: 12 204)
 
Es gibt daher eine leistungsstärkere Version einiger dieser Karten, die nach ihren Nummern mit einem "Ti" -Tag gekennzeichnet sind, beispielsweise der GTX 1050 Ti. Diese weisen jedoch in der Regel ein entsprechend höheres Preisschild auf.
Beim Kauf eines modernen Laptops empfehle ich eine Karte aus der GeForce 10xx-Linie und die älteren 7xx-, 8xx- und 9xx-Karten. ACHTUNG, wenn sie ein "M" -Tag haben, da ihre Leistung mit modernen Karten einfach nicht übereinstimmt. Ganz zu schweigen davon, dass sie viel größer und schwerer sind, was zu einem sperrigen Laptop führt.
 
GeForce GTX 950M (Passmark: 1776)
GeForce GTX 960M (Passmark: 2139)
GeForce GTX 970M (Passmark: 3893)
 
Es gibt auch eine moderne Linie der Titan GeForce-Karten. Und obwohl diese zwar eine erstaunliche Leistung bieten und es technisch möglich ist diese in ein Notebook einzusetzen, bedeutet dies, dass sie einen sehr hohen Preis haben, weswegen ich sie vorerst ignoriere.
 
Der Elefant ist im Raum natürlich die Quadro-Reihe.
Diese häufig für "Professional" -Laptops verwendeten Karten sind spezielle Karten, die eine verbesserte Leistung bieten sollen.
Jedoch: Für Sketchup sind diese Karten eine schlechte Wahl, da sie mehr kosten und eine schlechtere Leistung als die GeForce bieten.

Zum Schluss noch eine Erwähnung für die allgegenwärtigen Intel HD-Grafikprozessoren, die in alle modernen Prozessoren der i-Serie integriert sind.
Es ist zwar möglich, Sketchup auf diese Weise zu starten, sie müssen jedoch bedenken, dass es sich nicht um dedizierte Karten handelt, was bedeutet dass sie keinen eigenen Grafikspeicher haben und im allgemeinen einen viel niedrigeren Leistungspunkt aufweisen:
 
Intel HD Graphics 610 (Passmark: 711)
Intel HD Graphics 620 (Passmark: 931)
Intel HD-Grafik 630 (Passmark: 1137)
Intel Iris Plus-Grafik 640 (Passmark: 1406)
Antworten Zitieren
#2
die SketchUp System-Voraussetzungen inkl. Hinweisen zur Hardware hier.


Norbert
Antworten Zitieren
#3
Hallo Lippinator,
Deine Aufstellung habe ich mit Interesse gelesen. Da hast Du Dir echt viel Mühe gemacht und alles gut recherchiert.
Rein zufällig leiste ich mir gerade einen neuen Rechner. Allerdings keinen Laptop, sondern einen "Richtigen" Rolleyes .
Im Vorfeld holte ich mir aber auch einige Infos von Norbert, damit ich erst mal die Grundrichtung hatte.
Deine Daten habe ich dann mit meinem Zukünftigen verglichen.

Der hat folgende Ausrüstung:
  • Mainboard Gigabyte Z390 Gaming X
  • CPU Intel i7-9700K
  • CPU Lüfter beQuiet
  • RAM Kingston HyperX 16GB Kit; aufrüstbar auf 32GB
  • Grafikkarte MSI GTX1060 6GB (hat 2x HDMI: Die brauche ich für meine beiden Monitore.)
  • SSD Samsung 860 EVO 1TB
  • Gehäuselüfter beQuiet
Ich denke, dass ich damit für die nächsten Jahre gerüstet bin.
Nächste Woche werde ich ihn mein Eigen nenne dürfen. Ich freu mich schon drauf Big Grin .

LG Peter
Antworten Zitieren
#4
Hi Peter!

Glückwusch zur Anschaffung! Hört sich richtig gut an, deine Hardwarewahl! Da bist du wirklich erstmal gerüstet. Oft wird jedoch blind dem Verkäufer um die Ecke vertraut ohne sich richtig zu informieren.

Was ich noch nicht erwähnt habe sind die Sicherungskopien der eigenen Daten. Ich habe persönlich eine Synology (DS 214play) Zuhause, die mit 2 Festplatten und Raid läuft, darüber hinhaus eine weitere Synology an einen entfernten Standort mit nur einer Festplatte für das Hyperbackup.

Klar habe ich auch Dropbox und Google Drive, verwende ich aber wirklich nur für Daten bei denen es mir egal das sie in einer Cloud sind wo ich nicht weiß wer nicht vielleicht doch Zugang hat.

Lg Andreas
Antworten Zitieren
#5
Hallo Peter,
toll, toll, da hast aber mal so richtig zugelangt. Das reicht mit Sicherheit für die nächsten Jahre. Verrätst Du uns auch, was Du dafür auf den Tisch legen musst?

Ernst
Antworten Zitieren
#6
Hallo,

@ Andreas:
Ja es ist richtig, dass ich lange hin und her gewichtelt und gegoogled habe; nicht zu vergessen die Hilfe von Norbert. Dem Computermensch meines Vertrauens konnte ich daher ein ordentliches "Lasten-/Plichtenheft" vorlegen.
Er wählte dann nur noch die richtigen Lieferanten aus, wobei ich vorgab, keine billigen Kompromisse einzugehen.
Noch zur Datensicherung:
Eine monatliche Sicherung lege ich auf eine externe Festplatte, die in einer feuerfesten Kassette liegt.
Die tägliche Sicherung geht automatisch mit "Personal-Backup" von Dr. Jürgen Rathlev auf einen großen USB-Stick.
Ich bin mit Sicherungen doch recht vorsichtig, obwohl ich mehr oder weniger nur privat arbeite.

@ Ernst:
Klar bin ich im Endeffekt über die Kosten das Angebotes erschrocken, aber was soll's, das muss für die nächsten Jahre gehen. Dafür gehe ich ja nicht täglich ins Wirtshaus Tongue 
Der Rechner kommt auf 1.850€, plus 2 Monitore zu gesamt 320€. Neues Win 10 und MS Office 2019 noch nicht eingerechnet.

LG Peter
Antworten Zitieren
#7
(10.01.2019 - 15:27)Peter C schrieb: ...  MS Office 2019 ...

OffTopic


wenn's kein Outlook braucht alternativ das SoftMaker Office als Kauf-Version ab 70,- €uro. Dateikompatibel zu den Office-Dateiformaten und kann noch dazu in die alte Office-GUI umgeschaltet werden, also ohne den 'gefürchteten' Ribbon. Rolleyes

Als (halben) Outlook-Ersatz könnte man sich den 'eM Client' anschauen.



Norbert
Antworten Zitieren
#8
(10.01.2019 - 15:27)Peter C schrieb: Klar bin ich im Endeffekt über die Kosten das Angebotes erschrocken,...

das kommt durch die derzeit noch recht teure CPU (gut 400,-).

Fix und fertig sogar mit einer GeForce RTX 2070 aber kleinerem RAM (ggf. 1x Modul nachstecken) und kleinerer SSD ab derzeit 2k €uro der Lenovo Legion T730 ... bringt auch gleich noch ein bisschen Farbe in's Leben. Big Grin


Norbert
Antworten Zitieren
#9
die Passmark-Seite zu den schnellen Grafikkarten hier, die Übersicht der CPUs mit der für SketchUp relevanten 'single-thread' Performance hier.

Bei der GTX 1050 sollte man gleich zur der nur wenig teureren GTX 1050 Ti greifen, älter als die 9er-Serie würde ich nicht mehr empfehlen. Rendering braucht nur dann eine schnelle Grafikkarte wenn auch auf der GPU gerechnet wird, d.h. vorher bei der verwendeten Render-Lösung den GPU-Support prüfen.


Norbert

P.S.: "SSD Festplatte" ist ein Antagonismus.
Antworten Zitieren
#10
Hallo Norbert,

danke nochmals für Deine Hilfe zur Auswahl der Hardware.
MS-Office:
Ich nehme sowieso nur Home & Business für 299€. MS Office sollte es aber schon sein, weil ich neben SU auch sehr viel mit Word arbeite (Gebrauchsanleitungen für Sondermaschinen) und oft mit anderen Kollegen zuusammenarbeite.
GPU:
Bei der GTX1050 hatte ich die mit "Ti" bestellt. Ich nehme stark an, dass ich diese auch bekomme. Außerdem bin ich nicht der große "Renderer" wie Cotty oder PeterBli. Wäre demnach nicht so relevant.
Ich bin trotzdem gespannt, wie der neue Rechner mit den recht großen *.dwfx-Dateien zurecht kommt. Da hatte ich bisher keine flüssigen Bewegungen mit der 3D-Maus.
Lenovo:
Gut, dass Du auch solche Schnäppchen vorschlägst. So mancher Forennutzer könnte sich sicher damit anfreunden.

LG Peter
Antworten Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen…
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Welche Hardware ist gut, damit die Performance nicht schlecht ist ? Layout ruckelt i7 ketchups 1 1.696 01.08.2017 - 09:07
Letzter Beitrag: SketchUp3D.de
  Was sollte neuer Laptop haben / können, um SU-fähig zu sein...? P21 2 3.442 02.07.2016 - 14:32
Letzter Beitrag: SketchUp3D.de

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste