Ziegelsteinimitation bei konischer Form - wie ?
#11
Hi "Stadtbahnzug",

ja, mich interessierts!

LG,
Achim!
Antworten Zitieren
#12
Moin,

na gut, dann mal ein erstes Bild von der gedruckten Kuppel.

   

LG Oliver
Antworten Zitieren
#13
Sieht gut aus! Wie lange braucht der Drucker für das abgebildtete Teil, Materialverbrauch?
Antworten Zitieren
#14
(18.12.2017 - 01:25)rosketch schrieb: Sieht gut aus! Wie lange braucht der Drucker für das abgebildtete Teil, Materialverbrauch?

OffTopic


'Off-Topic' bevorzugt in einem eigenen Thema z.B. hier im Unterforum "3D-Druck" posten, Danke.



Norbert
Antworten Zitieren
#15
Hi Norbert,


Zitat:'Off-Topic' bevorzugt in einem eigenen Thema z.B. hier im Unterforum "3D-Druck" posten, Danke.

Klar, wird natürlich berücksichtigt. Aber ich halt gefragt worden. Ich hänge demnächst einfach mal einen Link auf meine HP an, wo der Bau dokumentiert wird.

Bis dahin habe ich aber noch ein Problem mit der obersten, stark gekrümten 'Schicht'. Zwar habe ich durch Rotation der Zielfläche das Ergebnis einigermaßen gut hinbekommen. Anscheinend ist aber dabei die Maßhaltigkeit abhanden gekommen. Zumindest wirkt das Ganze jetzt etwas verzerrt.

Auf der einen Seite fehlt oben etwas

   

auf der anderen Seite dann wieder unten

   

Jedenfalls kann ich mit diesen Daten, da nicht dicht, für den Druck nichts anfangen. Könnt Ihr helfen ? Datei mal anbei.

LG Oliver


Angehängte Dateien
.skp   Wasserturm Ostkreuz_Oberste_Schicht.skp (Größe: 3,12 MB / Downloads: 6)
Antworten Zitieren
#16
Hi Leute,

ich musste aus den verschiedensten Gründen das Projekt an die Seite stellen. Jetzt habe ich es aber wieder hervorgeholt und demnächst sollen die Turmteile auf den Drucker.

Auch habe ich das Vorgehen nochmal geändert und bin jetzt nach der von Peter skizierten Methode vorgegangen. Will sagen, eine Reihe Steine ganz unten gebaut, eine Kopie eine Reihe nach oben kopiert und um einen halben Stein verdreht. Anschließend Volumenkörper gebildet und diesen in der benötigten Anzahl nach oben kopiert. Letztlich Volumenkörper zu einem verschmolzen.

Anschließend dann den Turm mit Fredo Scale verzehrt. Das ganze sieht dann so aus.

   

Allerdings lässt sich, so wie Peter bereits geschrieben hat,
Zitat:Zur Info: Zuerst hatte ich gleich den Turm geschlossen und dann erst die Kegelverzerrung durchgeführt. Da machte meine Rechnerleistung nicht mit!!

der ganze Turm nicht in einem Durchgang skalieren. Da haben auch meine recht modernen Rechner von der Leistung her gestreikt. Das ist aber nicht schlimm, da ich den Turm wegen der späteren Druckerei (Druckhöhe !) sowieso in Teile zerlegen muss. Bei den einzelnen Teilen ging es dann ganz gut.

Ein Problem habe ich jetzt noch beiden den obersten Ringen. Die sind ja gebogen.

   

Wenn ich aber 6 Schichten (zweireihige) Ringe zu einem Volumekörper vereinige und anschließend am oberen Rand um den Faktor 1.24 skaliere zieht er einen nahezu 45° Winkel Huh 

   

Der soll aber eigentlich viertelkreisartig gebogen sein (wie der Bogen links daneben).  Selbst wenn ich die 6 Ringsegment einzelen oben und unten jeweils einzeln  skaliere, sieht das nicht schön aus.

   

Hat jemand eine bessere Idee ?

Danke und Gruss
Oliver

PS: Ich hab die erforderlichen Daten mal angehängt. Aber wenn, bitte nicht nur machen sondern auch erklären wie ;-)


Angehängte Dateien
.skp   Oberster_Ring.skp (Größe: 756,85 KB / Downloads: 3)
Antworten Zitieren
#17
Hallo Oliver,
die Herausforderung bei diesem Teil des Turmes ist, dass alle Ringe individuell sind. Keiner gleicht dem anderem und mit irgendwelchen Plugins kann man da schwer arbeiten, weil sonst alles verzerrt oder eben nicht wirklichkeitsnah ist.
Es bleibt uns daher nur eine echte Konstruktion, die ich - wie Du weißt - immer bevorzuge.
Aus Deinem Modell habe ich nur übernommen:
  • Die Größe des Ziegelsteines und deren Abstände zueinander
  • Den untersten Radius (Kreis) des Turmes
  • Den Viertelkreis, der mir die konkave Krümmung dieser Wand gibt.
Dann habe ich den Ziegelstein etwas nach innen vergrößert, damit er später sicher in die "Basis" eintaucht und es keine Löcher beim Drucken gibt.
   
Alle Steine an der Viertelkreis angelegt. (Drehen/Kopieren)
   
Den Versatz um einen halben Stein zueinander gemacht. (Jeden zweiten Stein markiert und um die Turmachse gedreht.)
Das ist zwar beim obersten Stein dann nicht mehr die echte Hälfte. Kann man vernachlässigen. Confused
   
Dann aus dem Viertelkreis mit Versatz eine Dicke erstellt und mit Folge mir die Basis (sieht aus wie eine Schüssel) erstellt.
Diese aber zur besseren Übersicht wieder ausgeblendet.
   
Dann kann man die Steine um die Turmachse Drehen/Kopieren.
Du musst aber bedenken, dass die Fuge (3 mm) zwischen den Steinen nach oben immer größer wird, wenn Du den untersten Ring als Drehwinkel nimmst.
Ich setzte mir je eine 3 mm-Linie neben den zu kopierenden Stein.
Zur Übersicht machte ich Dir mal 3 Ringe. Zum Schließen der Ringe musst Du halt wie im richtigen Leben auch mal einen zugeschnittenen Stein einsetzen.
   
So sollte es dann aussehen.
Ich habe die Steine mit der Basis nicht verschnitten. Denn dann bleiben innerhalb der Basis tausende kurze Linien stehen.
Ich bin nicht der Profi fürs Drucken und weiß daher nicht, ob das stört.

So jetzt wünsche ich Dir noch viel Spass beim Vervollständigen Deines Turmes.
LG Peter

.skp   Oberster_Ring1 V16.skp (Größe: 1,28 MB / Downloads: 1)
Antworten Zitieren
#18
Sehr, sehr schöne, von Hand gemachte Lösung, Peter!!!
Der nächste Schritt könnte dann sein, mit der Funktion "Äussere Schale" die ganzen einzelnen Komponenten zu einem Volumenkörper zu verschmelzen.
(Am besten vorher eine Kopie erstellen, falls später noch etwas geändert werden muss ;-)
Grüße, Jörg

   
zum Abspielen draufklicken!
Antworten Zitieren
#19
Jörg, ich hab inzwischen schon so viel Neues von Dir gelernt, dass ich es mir schon fast nicht mehr merken kann.
Den Befehl "Äußere Schale" habe ich bisher immer übersehen und deshalb auch nie benützt, weil ich nicht wußte, für was ich das brauche.
Jetzt weiß ich es!! Danke nochmals für den Tipp.
LG Peter
Antworten Zitieren
#20
Hallo Ihr Lieben,

mit so tatkräftiger Unterstützung kann ja gar nichts schiefgehen. Die Erklärung war so super, das es mir auf Anhieb gelungen ist.

Hier die beiden Teile vor der Verschmelzung. Das 'Innenleben' berücksichtigt bereits die Aufnahme für Kuppel.

   

Nochmals herzlichen Dank
LG Oliver
Antworten Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste