Taktfrequenz / Alienware Area M51
#1
Hallo,
schön hier in diesem deutschsprachigem Forum zu sein! 

Ich möchte Enscape (nativ Windows) mit Sketchup Pro benutzen auf einem Laptop, da ich in Besprechungen mit Kunden 3D 'live' modelliere. Apple Bootcamp finde ich keine Option, da ich den Mac neustarten muss, um zwischen den Programmen zu wechseln.
Auch stosse ich mit meinem Mac (7 Jahre alt) immer wieder an Grenzen (2,4 Ghz) mit grossen 3D Modellen + 200MB (Büro 3000 m², 200 Arbeitzplätze mit allem drum und dran. Orbitting, Panning, Saving problematisch. Habe die Möbel schon mit Skimp low-poly optimalisiert, alle Bitmaps vereinfacht.

Eine hohe Taktfrequenz scheint bei Sketchup entscheidend zu sein, (ein Kern wird nur benutzt, der muss daher eine hohe Taktfrequenz haben) habe ich gelernt. Für's Rendern viele Kerne. An Laptops bekommt man keinen mit CPUs über 2,6 GHz ausser z.B. das Alienware Area M51, eine Art tragbarer Desktop (ein Riesenteil, 6kg schwer und 2! Riesen-Netzteile) 3,6 GHz, Intel i9, Nvidia RTX 2080.
Ich habe auch noch nicht ausfindig machen können, ob der Schritt von 2,6 GHz nach 3,6 GHz eine merkbare Schnellheitsverbesserung ergibt...

Also hier meine Fragen:

- Hat jemand Erfahrung mit dem Alienware Area M51 und Sketchup + Enscape?
- Hat jemand Erfahrung mit Sketchup / Enscape und NVIDIA GeForce RTX 2080? (Habe gehört, dass es Probleme geben kann)
- Von 2,6 GHz nach 3,6 GHz ein merkbarer Unterschied?
- Andere Laptop-Vorschläge?

Vielen Dank!
Antworten Zitieren
#2
Hallo Toscharo,
ich Rendere mit Lumion und versuche mich auch gerade an Vray for SketchUP. Enscape habe ich nur kurz als Demo ausprobiert.

Will dennoch ein paar Worte zum Thema schreiben:
Ich nutze seit 10 Jahren beide Systeme, Mac und Windows. Meines Erachtens ist MacOS das bessere, schönere, umfassendere, weitaus weniger nervende und benutzerfreundlichere OS. Nutzt man zudem noch Iphone und Ipad ist das "Ecosystem" natürlich großartig. Das brauche ich Dir wahrscheinlich gar nicht erzählen, aber deshalb habe ich mich mit dem Thema SketchUp + Renderer auf MacOS schon oft beschäftigt. Leider bekommt es Apple bislang nicht hin, in einem Macbook oder iMac eine richtig leistungsfähige Grafikkarte anzubieten. Natürlich hat Apple grundsätzlich einen Vorteil mit der Performance, da sie Hardware und Software direkt aufeinander abstimmen. Aber beim Rendern braucht es halt Rohpower. Die im aktuellen 16"-Macbook verbaute beste GPU ist fürs Rendern nur bedingt zu gebrauchen, da wohl in etwa mit der Leistung einer GTX 1660 vergleichbar (habe ich gelesen).
Ich nutze ein Macbook von 2017, da ist ein AMD 560 drin. Lumion über Bootcamp ist damit praktisch nicht nutzbar, weil viiieeel zu lahm. Ich mache ab und zu Animationen (schau mal in die Galerie hier im Forum rein wenn Du Lust hast) und da sieht mein Workflow so aus: Macbook an zwei UHD-Monitore und mit Tastatur und Maus angeschlossen und mit SketchUp arbeiten (da mir SketchUp auf Mac mehr Fun macht als auf dem zuckligen Windows). Dann umschalten auf Desktop-PC (mit RTX 2080Ti), der an den gleichen zwei Monitoren hängt und Model in Lumion reinladen, Videos rendern. Jetzt wieder zurück zum Mac und Final Cut Pro X, um die Videos zu schneiden.

Ich denke Dir bleibt tatsächlich nur die Möglichkeit, einen Windows-Laptop zu nutzen, wenn Du (auch) mobil Arbeiten/Rendern willst. Ich kaufte mir vor einem Jahr einen Alienware-Laptop mit einer RTX 2060. Ich probierte, ob ich grundsätzlich vom Mac wegkommen könnte. Ist deshalb gescheitert, weil ich es nicht hinbekommen habe, das Gerät als Desktop-Ersatz zu nutzen. Es war mit den vorhandenen Monitorschnittstellen nicht möglich, zwei mal UHD-Monitore bei 60 hz befeuern zu können. Einer der zwei Monitore lief nur auf 30 hz, oder nur in der Auflösung 1440p mit 60hz.
Aber - wenn Du Full-HD Monitore nutzt, könntest Du so einen Laptop tatsächlich mobil und stationär nutzen. Denn ansonsten war ich mit der 2060er Performance (in Lumion) zufrieden. Hängt natürlich auch vom Anspruch ab.
 
Zum Thema Single-Core-Performance (ist so wie Du geschrieben ist - die ist wichtig), hier ein Link zu einer Seite, die die Single-Core-Speeds auflistet: https://www.cpubenchmark.net/singleThread.html
Allerdings hatte ich bisher noch keine großen Probleme mit SketchUp und der Performance. Weder mit meinem Macbook (I7 2,9Ghz, 4-core), noch mit meinem Alienware Laptop (I7 6-core, weiß gerade nicht mehr welcher Typ/Taktspeed), noch mit meinem PC (AMD Ryzen 9 3900 X, 12-core). Meine Modelle sind auch so um die 200-300 MB groß.
Beispiel Schatten: Selbst mein PC, der am meisten Leistung bringt, schafft es nicht, die Schatten bei einem aufwändigen Architektur-Modell in Realtime darzustellen. Bei einer Drehung des Modells verschwinden diese und tauchen dann auf, wenn man es nicht mehr bewegt.
Ansonsten: Empfehle Dir mal noch ein paar verschiedene Styles in SketchUp auszuprobieren. Die unterscheiden sich performancemäßig.

Es gibt noch Razer-Laptops mit fetten GPUs drin. Rein optisch tragen die nicht so "dick" auf. Die Alienware-Geräte sind ja doch recht Gamer-mäßig desigend.

EDIT: Twinmotion läuft auf MacOS. Ist halt kein Plugin für SketchUp, sondern standalone, sprich die SketchUp-Modelle müssen halt importiert werden. Hm, würde mich ja schon interessieren, wie gut oder schlecht die beste GPU im aktuellen 16"Macbook performed. Vielleicht wäre das doch noch eine Überlegung für Dich wert in diese Richtung zu gehen? Aber Du benötigst ja direktes Rendering bei Deinen Kunden, right? Model erst mal nach Twinmotion exportieren wäre wahrscheinlich nix.
Hm, Gibt es da nicht noch ein anderes Rendertool, welches unter Mac innerhalb SketchUp läuft? Fällt mir gerade nicht ein.
Aber natürlich gibt es Vray for SketchUP in MacOS.

Noch was: Finde Deinen Workflow, live beim Kunden zu modeln, sehr cool!
Antworten Zitieren
#3
Hallo Peter, danke für Deine Antwort, und entschuldige bitte die verspätete Reaktion. Ja die Mac OS Umgebung ist schon was Feines, hänge im Moment sehr daran da ich ,nach 10 Jahren PC, jetzt einfach so gut wie keine hick ups erfahre und sehr schnell damit arbeiten kann. Ich hatte mir tatsächlich das neue 16 Zoll MacBook Pro gekauft, mit den höchsten Spezifikationen (bis auf die 8 TB, die brauche ich nicht), und habe es ausprobiert, war aber enttäuscht, da es nur allein mit Sketchup schon keine merklichen Verbesserungen gegenüber meinem alten Mac gab, und habe es zurückgebracht. Der kleinere Prozessor (weniger Cores, aber höhere Taktfrequenz, wäre evtl besser gewesen). Ich habe immer noch keine Lösung, werde Deine Specs mir aber genauer anschauen.

Ja das Live- modellieren ist schon toll, die Kunden finden es immer faszinierend und es hat auch was von 'Entertainment'. Wünsche können im Team direkt beurteilt und abgestimmt werden. Macht aber auch nur Spass, wenn man nicht den bunten Ball ständig drehen sieht Smile

Hier meine Erfahrung mit dem 16' MacBook Pro:

I tested the new 16’’ MacBook Pro with this specs: MBP 16.0 SG/2.4GHZ 8C/32GB/5500M/2TB-NLD and was disappointed. (I need a laptop to present 3D model at the clients venue) I installed Sketchup as the only program. I am working on a large office building for 200 employees (lot of objects ca. 200MB). I compared it with a MacBook Pro 15’’ early 2013 / 2,4 GHz Quad-Core Intel Core i7 / 8 GB 1600 MHz DDR3 / NVIDIA GeForce GT 650M 1 GB. Her my findings: Orbiting on booth machines o.k but not very smooth. While orbiting the model, the MacBook 16’’ Pro rendered the bitmap textures, as the 2013 showed wireframes( for me not important for workflow speed) . Modeling (Push and pull, rotating etc.) on booth machines o.k ish. Zooming on booth machines o.k. Changing from scene to another scenes (with shadows on), the 2013 machine was faster!! Saving the model, the 16 ‘’ MacBook Pro was a bit faster. In general i brought the 16’’ back to the shop as there were no major workflow speed improvements, also seen the heavy investment. I am studying for weeks already on the net, to find the right laptop. Base clock speed seems to be very important, and I also got the impression that Sketchup gets along better with Nvidia graphic cards. I am a heavy Mac user for years, the ecosystem cross device is great and helps me a lot in my daily business, but I am now looking into a windows system with Nvidia Gpu. (I quickly tested the 3D model on an old laptop with a GTX 1070, 2,7 Ghz and specially orbiting the model was lightyear fast!, what I do a lot). Maybe try the 16 inch MacBook Pro with the 2,6 Ghz CPU. (less cores but higher base clock speed)
Antworten Zitieren
#4
Hallo Toscharo,
ah interessant & schade, Deine Erfahrung mit dem neuen Macbook. 

Bei mir sieht´s jetzt so aus, dass ich mich vollends hin zu Windows und weg vom Mac orientiere. 
Der bei Apple nicht erhältlichen, fetten GPU-Performance geschuldet. Und da ich für diverse andere Programme, die es für MacOS nicht gibt, ohnehin auch immer Windows benötige, und meine Zweigleisigkeit einfach nicht mehr leiden konnte, habe ich mittlerweile vollends auf Win umgestellt. Statt einem neuen Ipad Pro habe ich mir kürzlich ein Surface Pro 7 gekauft. Und musste mich doch prompt mit einem dummen Windows-Problem rumärgern  Dodgy , das es so bei Apple nicht gegeben hätte. Dennoch bietet so ein Surface einen unschlagbaren Formfaktor und ein volles OS. Komplett als Tablett nutzbar, dann als Laptop wenn man die magnetische Tastatur dranhängt und auch als Desktop, wenn man das Gerät mittels USB-C an einen Monitor anschließt und eine Maus nutzt. Noch dazu hat so ein Gerät Windows 10 drauf. Da kann man im Gegensatz zu einem Ipad installieren was man will. Genial. 

Nach wie vor empfehle ich Dir ein leistungsstarkes Windows-Laptop für Deine Zwecke. Aber ich würde Dir empfehlen, so ein Gerät vor Kauf zuerst ausführlich unter Augenschein zu nehmen. Als ich mein oben genanntes Alienware-Laptop zum ersten mal startete und damit anfing zu Arbeiten, wurde klar: Das Trackpad ist nix. Im Vergleich zum Macbook. Auch das da eingebaute Display im Alienware kann man nicht mit dem Macbook vergleichen. Zu dunkel, zu wenig Kontrast. Dafür konnte ich mich mit der eingebauten RTX 2060 nicht über zu wenig GPU-Power beschweren. 

Grüße, Peter
Antworten Zitieren
#5
speziell wenn man das doch oftmals recht martialische Design von ‘Gaming’ Notebooks nicht mag oder einem Kunden nicht präsentieren will... würde ich einen längeren Blick auf die brandneuen 2020er Versionen des Dell XPS 15/17 (9700) werfen.

Mit einem 16:10 (!) IPS-Display (max. 3.840x2.400 Pixel), bis zu einem Core i9 mit 5,3 GHz Turbo-Takt, bis zu 64 GB RAM und bis zu einer GeForce RTX 2060 Ti gibt’s hier viel Leistung in recht ansehnlichem Alu-Gehäuse.


Norbert
Antworten Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste