Ruckeln beim Verschieben von Objekten auf Win10, auf MacOS nicht. Warum?
#21
Auch Dir, Peter, Danke! 

Also da musste ich gerade echt laut lachen. Auf meinem Surface Pro 7, lässt sich das ganze praktisch flüssig hin- und herschieben. Ich dachte ich hatte vor ein paar Tagen auch auf diesem Gerät heftige Ruckler, lag aber vielleicht eher daran, dass es im Batteriemodus war und dann die Leistung zurückgeschraubt wurde. 

Jedenfalls outperformed - wie man in neudeutsch so schön sagt - das kleine 13" Tablett, angeschlossenen an eine UHD-Monitor, den großen Ryzen! Big Grin Unglaublich. Klar, die CPU des Tabletts macht eine Single-Core-Score von 2503, was man erst mal nicht vermuten würde. 
Der Ryzen rennt z.B. in Cinema4d allen davon, klar Multicore ist da gefragt, aber in SketchUp sieht er irgendwie alt aus. Zumindest wenn man Dinge verschiebt, dreht etc. Trotzdem wundert mich das alles, denn die allgemeine Performance meines Ryzen-Desktops in SketchUp, wenn ich mit der Kamera durch große Modelle fliege, ist sehr gut, besser als auf meinem Mac.

Hm, wahrscheinlich kann man sich auf die Single-Core-Performance-Ratings nicht zu 100% verlassen, zumindest im Bezug auf AMD. Muss mal einen Kumpel Kontakten, der sich mit AMD gut auskennt, vielleicht gibt es bei der CPU noch irgend einen Einstellmöglichkeit. 

Vielen Dank nochmal Peter & Cotty, fürs ausprobieren!

Ich denke ich gehe jetzt einfach wieder zum Mac zurück. Der Ryzen-PC wird wieder zum Rendern (und Gaming) degradiert, so wie ich das ursprünglich auch vor hatte.
Antworten Zitieren
#22
intel rules Rolleyes 

Auf meinem i4970K (Passmark STP: 2.473) stellt sich das genauso dar wobei deine Vase mit Ästen vollständig aufgelöst (und die unsichtbare Geometrie angezeigt) aus 60.326 Elementen besteht... aufgrund der chinesichen Schriftzeichen in der Definition (枯枝 = Dead Branches) vermutlich ein unoptimierter 3DWH-Import.

Warum der langsamere Mac das allerdings weniger ruckelnd hinbekommt... wobei, wenn man sich das Video anschaut meine ich eine weniger responsive 'Inference Engine' zu bemerken, d.h. es wird vermeintlich einfach weniger referenziert/gefangen. Möglicherweise eine Art Level of Detail (LoD) welches bei einer schwächeren CPU (analog zu den reduzierten Anzeige von Details bei Bildschirmtransformationen auf schwachen GPUs) den Fangradius der 'Inference Engine' reduziert... Spekulatius.

Könntest aber versuchen, bei den importieren 'high-polygon' Komponenten mit z.B. dem Plugin 'Skimp' (€) die Anzahl der Facetten zu reduzieren, da lässt sich regelmäss viel Luft bei mehr oder weniger unveränderte Darstellung rauslassen.


Norbert
Antworten Zitieren
#23
Dank Dir Norbert dass Du die Datei ausprobiert hast!


(14.08.2020 - 13:04)SketchUp3D.de schrieb: intel rules Rolleyes 

Ja, scheinbar schon. Vor Kauf des PCs dachte ich noch, ob ich nicht lieber den I9 nehmen soll. Egal, schon zu spät. Und mit Cinema rockt der AMD durch die 12 Kerne ja mal richtig ab. Warum es ausgerechnet bei SketchUp zu den Problemen führt ist seltsam. Bei Allplan z.B. gibt es keine Probleme, läuft ja auch über OpenGL. Und die - ich nenne es mal Kamera-Performance in SketchUp ist ja auch super und läuft butterweich auch bei großen Projekten. Auf dem Surface gibt es da doch recht schnell ein träges Kameraverhalten.  

EDIT: Noch eine kleine Anmerkung. Wenn ich den kompletten Sofa-Tisch nehme und verschiebe, funktioniert das ruckelfrei.

Egal, ich mach doch mal mit Windows und meinem Ryzen-PC weiter, da mir einige Dinge in der Apfel-Welt seit längerer Zeit nicht mehr so richtig gefallen. Zudem macht das Rendern über die GPU natürlich großen Spaß. Und sollte ich je mal wieder ein aufwändiges Objekt verschieben müssen und mich am Rucklen stören, dann muss ich halt vom großen Ryzen-PC auf´s kleine Surface-Tablett wechseln, siehe Bild, angeschlossen an UHD-Monitor  Big Grin Big Grin  Big Grin  :


Angehängte Dateien Thumbnail(s)
   
Antworten Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste