Freiform konisch Skalieren
#1
Wie kann ich eine Freiform wie z.B. einen Buchstaben konisch verjüngen.

Wenn ich eine Form durch ziehen in einen 3D-Körper verwandle, sind alle Wände senkrecht, und die beiden Endflächen identisch.

Wenn ich die eine Fläche auswähle und zentrisch skaliere wird das Teil wie gewünscht konisch.Das passt aber nur bei einfachen Grundformen.

Bei Buchstaben zb "A" müsste der Ausschnitt im A umgekehrt skaliert werden.Ideal wäre es wenn das Ganze mit der Versatzfunktion gehen würde.Da sehe ich aber bisher keinen Weg.
   

Der Grund dafür ist, dass ich die Form 3D-drucken will und sie als Guss-Form nutzen. Da ist ein gleichmässiger Anzug der Wände für das Ausformen wichtig.

Danke für alle Vorschläge
Zitieren
#2
Hallo,

ich habe es der Einfachheit halber nur mit einem "O" gemacht.
   
  1. Zuerst nur die äußere Kontur, die Du ja aus irgendwelchen Quellen hast.
  2. Dann mit dem Versatz-Werkzeug diese nach innen versetzen. Vorausgesetzt diese Kontur ist eine geschlossenen Polylinie.
    Wenn nicht, dann verbinden, notfalls mit dem Weld-Werkzeug.
  3. Jetzt nur diese innere Fläche, inklusive der beiden Kanten markieren (2-fach-Klick).
  4. Nun diese Fläche mit dem Verschieben-Werkzeug nach oben (blaue Achse) schieben.
  5. Es ergeben sich automatisch die gewünschten Flächen.
  6. Sollte sich - besonders unten - keine geschlossene Fläche ergeben haben, diese mit einer Linie verschließen.

Das sollte eigentlich auch mit komplizierten Formen funktionieren. Smile

Peter
Zitieren
#3
(30.11.2022 - 13:45)Peter C schrieb: Das sollte eigentlich auch mit komplizierten Formen funktionieren.

Hallo Peter
Danke für die rasche Antwort. Leider gelingt es mir nicht mit diesem Vorgehen.

Das Prinzip funktioniert schon, aber... wenn die Form etwas komplexer ist, entsteht beim Versatz eine Form mit
evtl. etwas weniger Punkten. Beim Hochziehen wird das dann sichtbar.

   
Zitieren
#4
Hallo,
Gib uns doch mal dieses "R" in der der ursprünglichen Form als .SKP.
Dann können wir mehr probieren.
Peter
Zitieren
#5
In diesem Fall muss man der "Autofold" Funktion etwas auf die Sprünge helfen, ein schneller Weg ist über die SplitTools von TIG:

   
Zitieren
#6
(30.11.2022 - 20:55)cotty schrieb: .... muss man der "Autofold" Funktion etwas auf die Sprünge helfen....

Ja Cotty, ich dachte schon, dass man hier ein Plugin bemühen muss und ich hoffte stark, dass Du eines "auf Lager" hast.

Mich wunderte nur, dass es mit dem einfache "O" problemlos funktionierte, dann nicht mehr Huh .
Anfänglich hatte ich die kleinen Radien im Verdacht, dass diese beim Versetzen auf "Null" gehen.
Aber das war nicht die Lösung.
Ich hatte alles durchprobiert, was uns der Fredo so anbietet. Keines führte zum Erfolg.

Ich warte jetzt noch auf das "Original-R" von sirflor, um dieses mal mit dem Plugin von TIG zu versuchen.
Denn bei Deinem Test hast Du die kleinen Radien - besonders unten - der Einfachheit halber auch weggelassen.

Peter
Zitieren
#7
Ich habe mir auf die Schnelle mal ein "R" modelliert. Mit möglichst vielen Kurven und Radien.
Natürlich dazu Split tools installiert.
   
Leider nimmt das Tool nur den inneren Kreis (Donat). Weil er eine einfache Form hat??
Der äußeren Versatz wird nicht erkannt. Obwohl ich auch sicherstellte, dass die beiden äußeren Kanten je eine Polylinie ist.
Da komme ich daher auch nicht weiter Sad .

Peter
Zitieren
#8
(30.11.2022 - 16:16)Peter C schrieb: Gib uns doch mal dieses "R" in der der ursprünglichen Form als .SKP.

Hier das die Datei mit dem R.
Das R dient nur als Beispiel, es ist eine prinzipielle Frage um freie Formen konisch zu strecken.

Danke, ich habe jetzt bereits viel gelernt  Wink

.skp   R_Grundform.skp (Größe: 1,22 MB / Downloads: 26)
Zitieren
#9
(01.12.2022 - 10:43)sirflor schrieb: ...habe jetzt bereits viel gelernt  Wink

Gratuliere, denn mich hat's auf Sokrates zurückgeworfen: ich weiß, dass ich nichts weiß !

Dein SKP-File mit den "R" hat mich wegen der Megabytes förmlich erschlagen, denn ein simples, mit dem 3D-Text - Tool erstelltes "R" bringt es bei mir nur auf 121 Kilobyte !
Zitieren
#10
Anhand der originalen R-Grundform habe ich es nochmals versucht.
   

Wie schon vorher bemerkt, hilft das TIG Tool in diesem Fall nicht großartig weiter. Warum das so ist, kann ich nicht sagen.
Deshalb habe ich die fehlenden "Kanten" für das Hochziehen manuell und einzeln nachgezogen. Immer von Endpunkt innen zu Endpunkt außen.
So viele waren es nicht und der Aufwand ist marginal, da die Kontur des Buchstaben recht simpel gestaltet ist.

Klar, dass es dann auch funktioniert.
Die vielen Kanten dann mit Kanten abmildern/glätten entfernt. Da wurden aber nicht alle erreicht, deshalb auch hier manuell mit Radiergummi+Strg den Rest entfernt.
Einige Kanten unten habe ich gelassen, damit die Fläche "schön" ausschaut.
Untere Fläche noch schließen, dann wird es auch eine Volumenkörpergruppe.

sirflor, jetzt musst Du entscheiden, ob Du diese Mehrarbeit auf Dich nehmen willst.
Ist natürlich auch abhängig, wie viele Buchstaben Du hast und ob Dir Dein Hobby so viel wert ist.

Peter
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste