Sketchup mit Cura
#11
(05.12.2016 - 06:47)mühlbauer schrieb: ... Ich kann mir nicht vorstellen, dass SketchUp es zulässt, den Drucker-Bauraum als STL zu exportieren.

Kann ich jetzt doch, nachdem ich es probiert habe  Blush
Das kann man wohl als glasklaren SU-Bug bezeichnen !
Antworten Zitieren
#12
Der Bauraum in der Vorlage ist ganz normale Geometrie, ich finde es beruhigend, dass sie mit exportiert wird...
Antworten Zitieren
#13
(05.12.2016 - 17:46)cotty schrieb: ...ich finde es beruhigend...

Ich fände eine Begründung hilfreich, weil ich keinen Sinn darin sehe.
Antworten Zitieren
#14
(05.12.2016 - 21:15)mühlbauer schrieb: Ich fände eine Begründung hilfreich, weil ich keinen Sinn darin sehe.

unabhängig davon, dass es SU natürlich unbekannt ist, dass es sich hier um den Bauram eines 3D-Druckers handelt exportiert SU selbstverständlich das komplette Modell und entfernt nicht einfach selbstständig Teile des Modells, was offensichtlich ein Desaster wäre.

Norbert
Antworten Zitieren
#15
(06.12.2016 - 12:18)SketchUp schrieb: ... dass es SU natürlich unbekannt ist, dass es sich hier um den Bauraum eines 3D-Druckers handelt ...

Naja, immerhin steht der Name des Druckers dran und kann auch nebst den Maßen irgendwo bei den Einstellungen geändert werden. Hatte ich vor Jahren auch mal gemacht, konnte aber keinen Nutzen erkennen (es sei denn, man hat mehrere verschiedene Drucker - hatte damals aber nur einen). 

Nebenbei, wenn´s auch offenbar niemanden zu interessieren scheint, hier noch die wahrscheinliche Lösung des #1-Problems: er hat - vielleicht unbewusst - im Repetier Host unter "maximal skalieren" sein Objekt für den Bauraum passend gemacht. Wenn man den Bauraum in den Bauraum zwängen will, dann wird vermutlich verkleinert.
Antworten Zitieren
#16
(06.12.2016 - 13:25)mühlbauer schrieb: Naja, immerhin steht der Name des Druckers dran...

klar, da sollte in SketchUp eine Datenbank aller 3D-Drucker hinterlegt sein (und gepflegt werden) und darauf basierend am besten per KI alle Texte nach Übereinstimmungen abgekrabbelt werden um dann die entsprechenden Teile automatisch für den STL-Export zu ignorieren... jaa, das macht Sinn.

(06.12.2016 - 13:25)mühlbauer schrieb: Nebenbei, wenn´s auch offenbar niemanden zu interessieren scheint...

wie kommst du auf das schmale Brett?

(06.12.2016 - 13:25)mühlbauer schrieb: ... hier noch die wahrscheinliche Lösung des #1-Problems: er hat - vielleicht unbewusst - im Repetier Host...

(03.12.2016 - 15:26)SketchUp schrieb: ...vermutlich eine Fehlbedienung des Slicers.

eben,
Norbert
Antworten Zitieren
#17
(03.12.2016 - 15:26)SketchUp schrieb: ...vermutlich eine Fehlbedienung des Slicers.

Ts, wenn das Wort "Fehlbdienung" schon langt, dann wären ja die meisten Fragen hier im "Forum" schnell erledigt.

Ob seine Maßabweichungen wirklich vom mit exportierten Makerbot-Bauraum stammen, das lässt sich ausrechnen:
Makerbot : 248,92x160,02
Anet A8 : 220x220x240 (letzteres Höhe?)

Voraussetzung natürlich, dass irgendwer (z.B. der Lieferant) diese Maße auch in Cura bzw. Repetier Host eingetragen hat. 
Das würden wir aber nur vom Fragesteller selbst erfahren können.

Mit mangelndem Interesse meine ich zumindest den Fragesteller, dem seine Erklärung ja schon langt.
Antworten Zitieren
#18
(06.12.2016 - 21:43)mühlbauer schrieb: Ts, wenn das Wort "Fehlbdienung" schon langt, dann wären ja die meisten Fragen hier im "Forum" schnell erledigt.

die "Fehlbedienung" einer anderen Software ist hier im "SketchUp-Forum" tatsächlich nicht das Thema und daher reglmässig im Forum der betreffenden Applikation besser aufgehoben.

Norbert
Antworten Zitieren
#19
In der "anderen Software" hat er ja richtig gehandelt (ob bewusst oder unbewusst ist eher gleichgültig), denn wenn z.B. die Meldung kommt: "Objekt liegt teilweise außerhalb des Druckraumes", dann ist es das Beste, wenn man alles an den Druckraum anpasst. Woher soll man sonst wissen, was da angeblich wo außerhalb liegt ? 

Dieses Problem hatte ich kürzlich mit einem Teil aus thingiverse. 
Mit einem vergessenen "WorkPlane" kann es schnell mal passieren. 

Da kommt es aber auf die Kontrolle an. Der Meshmixer macht aus so einer zweidimensionalen Scheibe nämlich was Druckbares - er konstruiert praktisch eine Hülle. Netfabb andererseits löscht beim Reparieren solche Fehler.
Wie sich Cura oder die diversen anderen Slicer verhalten, das gehört ja dann vielleicht wirklich in andere Foren.
______________________________________________________________________

Es geht übrigens auch durchaus, das Druckraum-Template von Sketchup schadlos zu verwenden ! Ich habe das Ding mit CURVIZARD in ein Konstrukt aus Hilfslinien verwandelt:
https://1drv.ms/u/s!AhY4t4UjuOcb2HgTgUoitTdvBBpC

Da kann man dann ruhig versehentlich alles auswählen zwecks STL-Export und der Druckraum wird ignoriert.
Antworten Zitieren
#20
Man kann (sollte) auf die 3D-Druck Vorlage verzichten, da man sein Modell ja im richtigen Maßstab zeichnet und auch so wissen sollte, wie groß der Druckraum des Zieldruckers ist. Ich kenne bisher nur Fälle, wo die Verwendung zu Problemen geführt hat und keine, bei denen sie wirklich hilfreich gewesen wäre...
Antworten Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste