Mehrschichtige Wand für 3D Druck
#1
Die Beispiel-Wand besteht aus mehreren Schichten: 2cm Rigips aussen, 16 cm Hohlraum, 2 cm Rigips innen (auch rundum, sowie Fensterdurchlass).

Frage: Vorbehaltlich dass keine Zeichenfehler drin sind - würde ein Drucker die auf 2mm Stärke runterskalierten Rigipswände überhaupt "stabil" drucken können oder müssten da noch Hilfsverbindungen in der Hohlwand eingebaut werden? Ich habe Norberts Hinweis auf "infill"-Einstellungen im Slicer in dem anderenThread gelesen, aber nicht so recht verstanden wie ich das bei einer Schichtenwand anwenden kann.


   

Nachtrag: Inzwischen habe ich das Modell nochmal neu gezeichnet und zwar alle Teile, die "wasserdicht" sein müssen, separat angelegt als Gruppen. Dann die Gruppen zum Modell zusammengebaut. Anscheinend ist es ok, denn der Slicer zeigt keine gravierenden Fehler an. Es ist wohl besser, einzelne Module als Gruppen anzulegen und nicht das Modell "aus einem Guss" zu zeichnen? Da ich keine Möglichkeit gefunden haben, im Slicer in die Wände reinzusehen, bleibt nur zu hoffen, dass der Drucker die Wände nicht "massiv" druckt, sondern wirklich schichtenweise mit innerem Hohlraum - werde mal nach einem Drucker in meiner Nähe suchen.

   
Antworten Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste