Kleine Gehäuse: Bitte um Empfehlung Lasercutter-Dienstleister für Kunststoffplatten
#1
Moin.

Ich suche für einfache, kleine und quaderförmige Gehäuse für Elektronikbasteleien einen Lasercutter-Dienstleister.
Stärke der Kunststoffplatte ca. 3mm.
Beispielgröße: 70mm x 70mm x 150mm

Budget 10-15€

Beispiel:
https://www.plexilaser.de/Beelogger-Gehaeuse
Das kostet 11,50€

Als Material fände ich einen zähelastischen - statt einem sprüden, harten - klebbaren Kunststoff ideal.

Wenn man klebt, bringt eine Verzahnung vermutlich keinen besonderen Vorteil, oder?

Falls jemand ein Fab-Lab in Berlin kennt, wo man sowas in Auftrag geben kann: das wäre klasse.

Eigentlich hatte ich nach Online-Dienstleister für Gehäuse gesucht.
Wo man einfach in einem Formularfeld angibt, welche Öffnungen das Gehäuse in welcher Fläche haben soll.
Konnte nix finden.

Über euren Rat freue ich mich. Danke.
Antworten Zitieren
#2
Hallo,

Google ist Dein Freund und Helfer. Such halt auch mal nach Makerspace .

Peter
Antworten Zitieren
#3
Dass es solche Vereine gibt, weiß ich.

Hätte ja sein können, dass hier jemand mitliest, der sagen kann, unter welchen Bedingungen man dort, ohne Mitglied zu sein, etwas schneiden lassen kann.
Antworten Zitieren
#4
Hier ein Shop, den ich schon mal genutzt habe mit viel Materialauswahl, Preise hingen damals stark vom Schnittaufwand ab...
https://www.formulor.de/materials
Antworten Zitieren
#5
Hi Cotty,
Modulor kenne ich, die sitzen hier in Berlin.
Leider nehmen sie für solche Lasercutterdienste Apothekerpreise.

Ich hatte gehofft, es gäbe einen großen Onlineanbieter, mit Onlineformular und Online-Kalkulator.

Eben habe ich bei dem Anbieter https://www.plexilaser.de/ angefragt, ob seine Lasercuttersoftware automatisch Rechtecke so platziert, dass sowohl wenig Verschnittfläche als auch kurze Schnittwege entstehen (Rechtecke sollen also nebeneinander platziert werden, die Schnittbreite soll dabei berücksichtigt werden).
Das ist ja mathematisch/geometrisch anspruchsvoll.

Von sowas träume er, meinte der der Anbieter.

Und Onlineformulare könne er sich als kleiner Anbieter nicht leisten.
Antworten Zitieren
#6
wo ist die Verbindung von Formulor und Modulor?
Antworten Zitieren
#7
(20.05.2020 - 08:57)finewoodworking schrieb: Das ist ja mathematisch/geometrisch anspruchsvoll.

Von sowas träume er, meinte der der Anbieter.

stimmt, 'Nesting' ist anspruchsvoll.

Unser 'Infinum Nesting' f. Windows kann das schon... aber nicht in dem vermuteten Preisbereich.


Norbert
Antworten Zitieren
#8
(20.05.2020 - 15:40)cotty schrieb: wo ist die Verbindung von Formulor und Modulor?
Verzeihung bitte, Cotty.

Es ist interessant, wie einem die Wahrnehmung manchmal Streiche spielt. Ich hätte geschworen, dass ich Modulor gelesen habe.

Möglicherweise trugen auch einige gestalterische Merkmale der Website von Formulor dazu bei, die ich offenbar als "ähnlich zu  Modulor" gewertet habe.

Ich schaue mir das morgen mal näher an. Vielen Dank für Deinen Hinweis.
Antworten Zitieren
#9
(20.05.2020 - 16:52)SketchUp3D.de schrieb: Unser 'Infinum Nesting' f. Windows kann das schon... aber nicht in dem vermuteten Preisbereich.

Da ich das nicht beruflich nutzen würde, hast Du vermutlich Recht. Aber bestimmt ist eure Software ihren Preis wert  : )

Ich werde im englischsprachigen SU-Forum nochmal nachfragen. Die Makerszene ist ja nicht so klein, vielleicht gibt es ja doch eine freie oder günstige Software.

Eigentlich wäre ja das "verschnittarme Anordnen mit kurzen Gesamtwegen" eine Aufgabe für die Software des Lasercutters.

Im Ideal hätte der Online-Dienst/Lasercuttershop um die Ecke einfach eine Option zum "Hochladen eines Sketchup-Files aus Plattenwerkstoff".

Aber wird noch ebenso lange dauern, wie ein Baumarkt, dessen Plattenzuschnittabteilung eine solche Vorlage umsetzen kann : )
Antworten Zitieren
#10
Welche Art von 2D-Schnittplan benötigt typischerweise ein Lasercutter, damit er entsprechend seiner Schnittbreite, eine möglichst kurze gesamte Schnittlänge schneiden muss?

So wie im angehängten Beispiel?

Dort habe ich beide Teile manuell so eng zusammengeschoben, dass der Zwischenraum genau der
0,2mm Schnittbreite des Lasercutters entspricht.

"Erkennt" die Lasercuttersoftware bei so einer Vorlage, dass sie an dieser Stelle nur ein einziges Mal und nicht zweimal schneiden muss?


Angehängte Dateien
.skp   lasercutter-1.skp (Größe: 29,16 KB / Downloads: 5)
Antworten Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste